02jun, 20 2 juni 2020Electric cars

Vehicle to grid, oftewel V2G, is een veelgehoord begrip als er over de toekomst van elektrisch rijden wordt gesproken. Als er veel meer geladen gaat worden, kan dat tot instabiliteit van het stroomnet  leiden. Gebruik je de batterijen van elektrische auto’s om stroom in op te slaan en eruit te halen, dan kun  je daarmee piekbelastingen voorkomen en ervoor zorgen  dat iedereen stroom kan gebruiken op de momenten dat dit gewenst is. Alleen: dan moeten de elektrische auto’s en de laadpalen daarvoor wel geschikt zijn. Momenteel kunnen alleen de Nissan Leaf en Mitsubishi Outlander stroom opslaan en teruggeven, maar daarin gaat verandering komen. Zo lazen we in een Duitse uitgave van Springer Verlag dit interessante artikel over FCA oftewel Fiat dat voor de nieuwe 500 electric een ambitieus V2G-programma opstart. De conclusie: na berichten vorige week dat ook Tesla’s geschikt zijn (te maken) voor V2G geldt dat dus blijkbaar ook voor de nog te introduceren nieuwe elektrische Fiat. Mooi bericht! Hier is in het Duits:

Im Turiner Werk Mirafiori hat der Autokonzern Fiat Chrysler Automobiles mit Engie Eps ein V2G-Projekt gestartet. In der ersten Phase ist die Installation von 64 bidirektionalen Ladepunkten vorgesehen. FCA und der Energieversorger Engie Eps arbeiten gemeinsam an einer intelligenten Ladeinfrastruktur, die eine Interaktion zwischen Elektrofahrzeugen und dem öffentlichen Stromnetz ermöglicht. Die in den Batterien geparkter Elektrofahrzeuge gespeicherte Energie kann genutzt werden, um das öffentliche Netz kurzfristig zu stabilisieren. “Im Durchschnitt bleiben Autos zu 80 bis 90 Prozent des Tages ungenutzt. Während dieses langen Zeitraums können Kunden, wenn sie ihr Fahrzeug über die Vehicle-to-Grid-Technologie an das öffentliche Stromnetz anschließen, einen finanziellen Ausgleich oder kostenlose Energie als Gegenleistung für den geleisteten Puffer-Dienst erhalten”, meint Roberto Di Stefano, Head of EMEA E-Mobility bei FCA.

Die erste Phase der Bauarbeiten für das V2G-Projekt startet nun im Logistikzentrum Drosso im Turiner FCA-Werk Mirafiori. Dort sollen 64 Zweiwege-Schnellladestationen mit einer Leistung von jeweils bis zu 50 Kilowatt entstehen. Bis Juli 2020 sollen zunächst 32 V2G-Säulen für bis zu 64 Elektrofahrzeuge installiert werden. Die zentralisierte Infrastruktur und das Steuerungssystem werden von Engie Eps eingebracht. Bis Ende 2021 soll die Infrastruktur auf bis zu 700 Elektrofahrzeuge erweitert werden. Dann könnte die Regulierungskapazität bei bis zu 25 Megawatt liegen. Damit wäre das V2G-System in Mirafiori das größte weltweit. Das Projekt ergänzt ein Abkommen, das FCA im September 2019 mit dem italienischen Energieversorgungsunternehmen Terna geschlossen hat.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

nl_NLNederlands
nl_NLNederlands